Aktuell

Die Landesregierung hat heute (13. März 2020) beschlossen, ab Dienstag, den 17. März 2020, landesweit alle Schulen, Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegeeinrichtungen bis einschließlich Ende der Osterferien zu schließen. Gleichzeitig wird es pragmatische und flexible Lösungen für die anstehenden Abschlussprüfungen an allen Schularten geben. Für Kinder von Eltern in systemrelevanten Berufen (etwa Polizei, Feuerwehr, medizinisches und pflegerisches Personal, Lebensmittelproduktion und Infrastruktur) soll es eine Notfallbetreuung geben. Weitere Informationen werden folgen. Wir arbeiten unter anderem an kurzfristigen, pragmatischen Lösungen vor Ort.

Am Montag, 16.3.

findet für alle Schüler Hauptunterricht statt. In dieser Zeit werden dann die verschiedenen Aufgaben besprochen die zu Hause erledigt werden können. Schulschluss ist um 09.30!

Liebe Eltern,

wie Sie sicherlich den aktuellen Medien bereits entnehmen konnten, hat die Landesregierung Baden-Württemberg heute weitreichende Entscheidungen getroffen, die sich ganz maßgeblich auch auf unseren Schulbetrieb beziehen. Das Kabinett hat beschlossen, dass ab Dienstag, den 17. März 2020 alle

Schulen und Kindergärten bis einschließlich Ende der Osterferien geschlossen bleiben. Die aktuelle Situation stellt uns alle vor neue Herausforderungen, für die es bisher keine Beispiele gibt. Wir als Schulträger sind bemüht, dass wir euch so zeitnah wie möglich informieren und unsere Entscheidungen mit Bedacht und mit der gebotenen Sorgfalt treffen. Wie ihr sicher schon festgestellt habt, ist die Entwicklung sehr dynamisch. Wir halten uns an die von den Behörden getroffenen Auflagen und Empfehlungen und werden euch auch in den nächsten Wochen zeitnah über eventuelle Entwicklungen informieren. Wir werden uns bemühen die Schüler ab Klasse 4 per Mail mit verschiedenen Aufgaben zu versorgen.

Auszug aus dem Schreiben des Kultusministeriums:


MINISTERIUM FUR KULTUS, JUGEND UND SPORT Stuttgart, 13.03.2020

Eilige Maßnahmen zur Eindämmung einer Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19)

Sehr geehrte Damen und Herren,

vorab möchte ich mich bei lhnen allen für das bedanken, was Sie in diesen so herausfordernden Zeiten zuletzt geleistet haben und weiter tagtäglich leisten. Es ist beeindruckend, wie umsichtig und engagiert die Schulen und Kindertageseinrichtungen mit der aktuellen Situation umgehen. Bitte geben

Sie diesen Dank auch an lhre Kolleginnen und Kollegen, an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei lhnen vor Ort weiter.

Aufgrund der weiterhin dynamischen Lageentwicklung bezüglich der Verbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg ist zum Schutz der Bevölkerung ein unverzügliches und entschlossenes Vorgehen notwendig. Es bedarf weitreichender Maßnahmen, um die täglichen Kontakte zu reduzieren und die Ausbreitung des Virus zu verzögern. So wollen wir gemeinsam unser Gesundheitswesen entlasten, um die erforderlichen Vorsorgemaßnahmen treffen zu können. Unseren regelmäßigen lnformationen und den Medien in den vergangenen Tagen konnten Sie zudem entnehmen, dass das Robert- Koch-lnstitut (RKl) die Angabe der zum Risikogebiet erklärten Regionen in den letz- ten Tagen schrittweise ausweiten musste.

Diese Entwicklung hat die baden-württembergische Landesregierung nun dazu veranlasst, ab Dienstag, den 17, März den Unterricht und jegliche Veranstaltungen an Schulen sowie den Betrieb an Kindertagesstätten auszusetzen. Es betrifft auch die Kindertagespflege im Land. Dies gilt bis einschließlich Sonntag, den 19. April 2020, also bis zum Ende der Osterferien.

Wir haben uns dazu entschieden, die Schulen und Kindertageseinrichtungen erst ab kommenden Dienstag zu schließen, um einen einigermaßen geordneten Übergang in die unterrichts- bzw. betriebsfreie Zeit zu ermöglichen. Diese Entscheidung ist auch vor dem Hintergrund zu sehen, dass die Schulen und Lehrkräfte am Montag noch Zeit haben sollen, um den Schülerinnen und Schülern in geeigneter und angemessener Weise Lerninhalte, Lernpläne oder Aufgaben zusammenzustellen und übermitteln zu können.

Noch einmal möchte ich zum Schluss betonen, dass diese einschneidenden Maßnahmen getroffen werden, um die Verbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg zu verlangsamen, damit für die Bevölkerung insgesamt noch besser medizinische Vorsorge getroffen werden kann. Dies ist unser aller gemeinsames Anliegen. lch bitte Sie alle herzlich um Mitwirkung, damit wir die Herausforderungen der vor uns liegenden Zeit meistern können. Nochmals danke ich lhnen für lhren großen und unermüdlichen Einsatz und für lhr Verständnis, dass wir solche Schritte ergreifen müssen.

Dr. Susanne Eisenmann (Kultusministerin)